Buch "Von der Dampflok zum ICE"

Nachricht: Museumseisenbahn in Schottland

Meinen Familienurlaub darf ich immer auch mit dem Besuch von Eisenbahnmuseen oder Museumseisenbahnen verbinden. Im Jahr 2008 besuchten wir zum ersten Mal Schottland. Wir waren vorwiegend im südlichen Landesteil, den Lowlands, unterwegs.
Eine kurze Recherche im Internet in Vorbereitung der Reise ergab eine Vielzahl von Möglichkeiten für Eisenbahnfreunde! Am besten passte eine Museumseisenbahn zwischen Glasgow und Edinburgh in unsere Rundreise: "Bo'ness & Kinneil Railway". Sie ist von März bis Dezember an den Wochenenden und in den Monaten Juli und August sogar täglich in Betrieb!
An einem verhältnismäßig schönen Augusttag fuhren wir also zur kleinen Stadt Bo'ness, nur wenige Kilometer abseits der Autobahn M9 von Glasgow nach Edinburgh. Gern hätten wir auch öffentliche Verkehrsmittel benutzt, aber die Verbindungen waren nicht günstig zu erschließen.
Die Museumsbahn bietet nicht nur Eisenbahnfreunden einen angenehmen Aufenthalt. Während der eine, technikinteressierte Teil der Familie das nehegelegene Ausstellungsgelände mit sehr vielen Zeugen der schottischen Eisenbahngeschichte besuchte, hat der andere es sich derweil bei Kaffee und Kakao in der Bahnhofsrestauration gut gehen lassen. Wenn Gelegenheit ist, sollte man die sehenswerte Ausstellung wesentlich länger als der Verfasser betrachten. Nur eine knappe Stunde ist sehr wenig, um die interessanten technischen Lösungen oder das für deutsche Augen manchmal ungewöhnliche Design ausreichend in sich aufnehmen zu können.
Die Attraktion war aber die Reise im Zug, bestehend aus sehr bequemen Personenwagen aus den späten fünfziger und frühen sechziger Jahren. Ich erwartete Diesel-Service, aber da hatte ich den Internet-Fahrplan wohl missverstanden, stand doch eine 2'B-Schlepptender-Dampflok aus dem Jahr 1928 vor dem Zug.
Lange dauert die Reise nicht, aber es ist sehr schön, die Landschaft an sich vorüberziehen zu lassen und die Kraft der Lok auf der ziemlich stark geneigten Strecke zu spüren. Am derzeitigen Endbahnhof Birkhill hätte die Gelegenheit bestanden, ein Bergwerksmuseum zu besichtigen.
Bemerkenswert ist, dass auf den Stationen mit vielen Details auf die historische Situation hingewiesen wird. Seien es Berge von Koffern auf den Bahnsteigen, weitgehend authentische Inneneinrichtungen in den Wagen, die Kleidung der freundlichen, sehr engagierten Aktiven und die vielen Kleinigkeiten.
Auch wenn in der Regel minimale Englisch-Kenntnisse ausreichen, so sind bessere Sprachfertigkeiten mitunter vorteilhaft. Oder hätten Sie mit einem Blick erkannt, dass man, um die Wagentüren von innen zu öffnen, das Türfenster herunterlassen muss, dann den äußeren Türgriff betätigen und bitte hinterher das Fenster wieder schließen soll?

Mit der richtigen Kleidung ist Schottland sehr als Reiseziel zu empfehlen. Die Fahrt mit Museumszügen und der Besuch der Eisenbahnmuseen sind natürlich eingeschlossen!

Frank Meißner, Oktober 2008

Weitere Informationen:


Bo The No. 246 in Birkhill... Tür öffnen...

[zurück]