Buch "Von der Dampflok zum ICE"

Nachricht: 125 Jahre Mecklenburgische Südbahn

Fast auf den Tag genau vor 125 Jahren vergrößerte sich das Eisenbahnnetz in Mecklenburg um eine weitere Strecke: Die Mecklenburgische Südbahn.
Sie verband die Städte Parchim, Waren und Neubrandenburg mit einer Streckenlänge von 116,5 Kilometern. Davon befanden sich auf dem Staatsgebiet Mecklenburg-Schwerin 107,820 km und auf dem Staatsgebiet Mecklenburg - Strelitz 8,640 km. Am 20. Januar 1885 wurde der Güterverkehr aufgenommen und am 28. Januar folgte dann der Personenverkehr.
Die Bahn hatte auch in ihrer „Blütezeit“ meist nur eine untergeordnete Rolle. Ausnahme war unter anderem das Schotterwerk in Rethwisch, zu welchem sich ein umfangreicher Güterverkehr entwickelte. Ihr Überleben hat die Strecke – zumindest in Teilstücken – noch heute diesem Schwellenwerk zu verdanken. Denn 1945 wurde die Strecke demontiert und als Reparationsleistung in die damalige Sowjetunion verbracht. Die Verbindung von Waren nach Möllenhagen wurde bis 1951 wieder aufgebaut, dann war das Material alle. Der Wiederaufbau des Reststückes bis Neubrandenburg stand zwar mehrfach zur Debatte, scheiterte aber immer wieder. Hier befindet sich jetzt auf der Bahntrasse ein Radwanderweg, die Bahnanlagen in Penzlin sind mit der Umgehungsstraße des Ortes überbaut.
Der ebenfalls demontierte Streckenabschnitt zwischen Karow über Malchow nach Waren wurde 1968 wieder in Betrieb genommen. Zwischen Parchim, Karow, Malchow und Waren (weiter bis Neustrelitz) verkehren heute die Regionalzüge der Ostdeutschen Eisenbahn Gesellschaft.
Um das 125-jährige Jubiläum würdig zu begehen, haben sich Mitglieder der Parchimer Eisenbahnfreunde, des Modellbahnklubs Karow-Lübz, der Warener Eisenbahnfreunde und des Eisenbahnclub Neubrandenburg bereits im vergangenen Jahr getroffen und einige Aktivitäten angeschoben. Im Museum der Stadt Parchim kann gegenwärtig eine Ausstellung zu diesem Jubiläum besichtigt werden. Exponate, Fotografien und mehr dokumentieren hier die Entwicklung der Strecke. Es sind Sonderfahrten geplant und es wird auch eine Modellbahnausstellung geben, die sich mit diesem Thema beschäftigt.
Das Foto: 232 707 ist mit einem Güterzug nach Möllenhagen unterwegs und durchfährt gerade den einstigen Bahnhof Klein Plasten, der mittlerweile in der Bedeutungslosigkeit versunken ist und durch Vandalismus arg in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Bernd Wüstemann, Januar 2010

Weitere Informationen:


232 707 ist mit einem Güterzug nach Möllenhagen unterwegs und durchf...

[zurück]