Buch "Von der Dampflok zum ICE"

Nachricht: Ein Regionalverkehrsabkommen in Schweden vorzeitig aufgelöst

Das Unternehmen DSB Väst, eine Tochter der dänischen Bahn DSB, ist gegen eine Zahlung von 245 Mill. Schwedischen Kronen (knapp 28 Mill. Euro) aus dem laufenden Vertrag mit Västtrafik über den Betrieb von Regional- und Pendelzügen ausgestiegen. Ab 1. Mai übernimmt die SJ den Verkehr samt Fahrzeugen und Personal.
DSB Väst hatte seit Dezember 2010 vom Auftraggeber Västtrafik (vergleichbar mit den Landesnahverkehrsgesellschaften in Deutschland) mehrere Warnungen wegen unzureichendem Service und schlechter Zuverlässigkeit entgegennehmen müssen. Die finanzielle Situation des Unternehmens DSB Väst war zudem von Beginn an nicht einfach.

Västtrafik beauftragt öffentliche Personenverkehre (Regional- und Lokalzug, Straßenbahn, Regionalbus, Stadtbus u.a.) in einem Umkreis von etwa 100 km rund um Göteborg.

Ob DSB Västs Kalkulation für die Ausschreibung vor vier Jahren zu ungenau war, organisatorische Mängel oder andere Ursachen zu diesem ungewöhnlichen Schritt geführt haben, ist noch nicht bekannt.
Es ist also möglich, dass ein öffentlicher Auftraggeber die Auflösung eines unzureichendes Verkehrsangebot erzwingt.
Es ist zu hoffen, dass die verprellten Reisenden zur Bahn zurückkehren.

Weitere Informationen:


Zug vom Typ "Regina" am Hauptbahnhof von Göteborg. Quelle: Västtrafi...

[zurück]